Energiespartipps

KÜCHENMODERNISIERUNG

Energiespar-Tipps !
Jetzt Kosten senken und Umwelt schonen!


Natürlich sparen … mit unseren Energiespar-Tipps !

Haushaltsgeräte sind im Durchschnitt für rund die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs in einem Haushalt verantwortlich.
Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern durch die steigenden Energiekosten leider auch die Haushaltskasse.
Durch den Einsatz neuer, energiesparender Haushaltsgeräte lässt sich bares Geld sparen – ein langes Geräteleben lang.

Deswegen sollten Sie beim Neukauf unbedingt auf niedrige Strom- und Wasserverbrauchswerte achten.

Diese Tipps sind bares Geld wert

Kochen mit Deckel und wenig Wasser:

Durch die sparsame Verwendung von Wasser beim Kochen von Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Gemüse wird die Garzeit verkürzt. Ein Deckel hält die Hitze im Topf und spart so erheblich Strom.

Nutzen Sie die neue Induktionstechnik:

Induktionskochfelder erzeugen nur da Hitze, wo sie gebraucht wird – im Topfboden. Sie erhitzen Wasser rund 30 Prozent schneller als Glaskeramik-Kochfelder. Und weil das Kochfeld selbst fast gar nicht heiß wird, brennt darauf nichts mehr an. Das spart gut 50 Prozent Energie und viel Zeit.

Die richtige Topfgröße verwenden:

Wenn kein Induktionskochfeld verwendet wird, führt jeder Zentimeter, den ein Topf kleiner als die Herdplatte ist, zu 20–30 Prozent Mehrverbrauch.

Kochen und Backen mit Restwärme:

Nutzen Sie die Restwärme. Schalten Sie bei erreichter Backtemperatur frühzeitig das Gerät aus. Nudeln werden auch „al dente”, wenn man sie mit dem Wasser erwärmt und nur kurz aufkochen lässt, statt sie fünf bis zehn Minuten bei mittlerer Hitze kochen zu lassen

Backofen nicht im laufenden Umluftbetrieb öffnen:

Schalten Sie den Backofen aus, wenn er zum Prüfen geöffnet wird. So wird weniger heiße Luft in die Umgebung geblasen. Durch intelligente Brat- und Backprogramme mit optimierter Wärmelenkung gelingen Speisen jetzt auch ohne viel Nachschauen. Bessere Isolierung und spezielle Verglasungen senken den Energieverbrauch maßgeblich und schützen vor Verbrennungen an heißen Glasfronten.

Geschirrspülen ohne schlechtes Umweltgewissen:

Neben dem Stromverbrauch sind bei Geschirrspülern vor allem auch die Kosten für Wasser und Abwasser entscheidend. Die Geschirrspülmaschine sollte immer nur komplett gefüllt eingeschaltet werden. Neuere Geräte bieten mit speziellen Programmen die Möglichkeit, auch „halbe Ladungen“ sparsam zu spülen. Heutezutage erkennen Sensoren die Art und Menge der Beladung automatisch und bieten so optimale Reinigung bei niedrigstem Strom- und Wasserverbrauch. Die besten Geräte begnügen sich mit 7 Litern pro Spülgang.

Austausch von Altgeräten - mit offenen Augen:

Tauschen Sie Geräte, die über zehn Jahre alt sind, gegen energiesparende Neugeräte aus. Verbesserte Isolation, optimierte Programmwahl und neue Gerätetechniken sparen nicht nur Strom und Wasser, sondern erleichtern erheblich die Arbeit und bieten viel Spaß im neuen Arbeitsumfeld. Prüfen Sie vor einem Kauf auf jeden Fall das unabhängige Energielabel. Aktuelle Topp-Geräte liegen in der Energieeffizienzklasse A+.

Billige Geräte sind auf Dauer nicht unbedingt die günstigste Alternative!